Wie im vergangenen Jahr waren die deutschen Nachwuchsreiter auch beim zweiten, in Marbach ausgetragenen Junioren-Nationenpreis nicht zu schlagen. Calvin Böckmann wiederholte seinen Vorjahressieg in der Einzelwertung.

Das kann man wahrlich „eine Klasse für sich“ nennen: In der Endabrechnung hatten die Deutschen 98,1 Minuspunkte auf dem Konto, die zweitplatzierte Mannschaft „Italien 1“ brachte es auf 188,90 Minuspunkte. In Springfehler umgerechnet bedeutet das eine Differenz von gut 22 Abwürfen! Mit 204,0 Punkten folgte das zweite italienische Team.

Auf allen Treppchenplätzen in der Einzelwertung fanden sich deutsche Reiter. Der Sieger durfte übrigens in Marbach schon im vergangenen Jahr feiern: Calvin Böckmann, der schon im Ponysattel Medaillen bei Europameisterschaften sammelte und auch im Springen schon Mannschafts-Europameister war. Er hatte Altair de la Cense gesattelt, eine neunjährige Stute aus französischer Zucht. Die beiden waren im Gelände fehlerfrei geblieben und beendeten den Springparcours mit nur 1,2 Zeitstrafpunkten. Dieb Plätze zwei und drei gingen an seine Teamkollegen Konstantin Harting mit Westfalenstiute Cigaline (32,8 Minuspunkte) und Christina Schöninger mit Schoensgreen Continus, einem zehnjährigen Wallach aus dem Zuchtgebiet Sachsen-Thüringen. Dabei war der Sieg für den Deutschen Vizemeister Konstantin Harting aus Königswinter zum Greifen nah – bis zum letzten Sprung, an dem seine Schimmelstute die Stangen purzeln ließ.
Der vierte Teamreiter, Gregor Migas aus dem baden-württembergischen Neukirch am Bodensee, gab sein Debüt im deutschen Junioren-Team. Der erst 16-Jährige und seine Scheckstute Lisa waren kurzfristig in die Equipe berufen worden. Mit einer Verweigerung im Gelände und sechs Abwürfen im Springen lieferten sie das Streichergebnis für das Team. Komplettiert wurde der Erfolg der deutschen Junioren durch einen vierten Platz der bayerischen Einzelreiterin Tamara Langhof mit Icy Eye und 38,7 Minuspunkten.